BOMKids


(gesprochen: Buumkids)


zum Aufbau einer "Informations-, Fortbildungs- und Kommunikationsstelle zur Berufsorientierung von
Schülerinnen und Schülern mit nicht deutscher Herkunftssprache"


Fördereinrichtung: Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung Thüringen mbH

Förderung: ESF-Mittel und Thüringer Haushaltsmittel gem. Schulförderrichtlinie


Das Projekt des isw Instituts gGmbH (isw) zielt darauf ab, die Berufsorientierung in Thüringen in Richtung eines kultursensiblen Gesamt-systems weiterzuentwickeln. Dafür wird ein systemischer Ansatz verfolgt. Mit dieser Weiterentwicklung wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die bisherige Homogenität der Schülerschaft in Thüringen durch die Zuwanderung in Richtung kultureller Vielfalt verschoben wird und das System für die notwendige Anpassung Unterstützung braucht.


Diese erfolgt durch das Zusammenwirken von



mit den Zielen, die im Rahmen der Berufsorientierung handelnden Personen zu befähigen und zu motivieren, mit kultureller Vielfalt umzugehen, entstehende Konflikte zu bewältigen und gleichzeitig ihre Institutionen besser zu vernetzen und Kooperationspotenziale zu erschließen. Auf diese Weise soll das Gesamtsystem stabilisiert, weiterentwickelt und qualifiziert werden.


Zentrale Kategorie ist die Ausprägung von interkultureller Handlungskompetenz bei den Akteuren im System der Berufsorientierung. Dabei wird vorausgesetzt, dass zwischen Kulturen einerseits viele Gemeinsamkeiten existieren aber auch erhebliche Unterschiede in Werten, Normen, Verhaltensweisen und Symbolen bestehen können. Sind diese Unterschiede nicht bekannt und fehlt die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, führt das zwangsläufig zu Missverständnissen und Konflikten, da Äußerungen falsch verstanden und gedeutet werden (erwartungswidriges Handeln) und Instrumente fehlen, die Kommunikationsprobleme produktiv zu überwinden.


Das Projekt gliedert sich in 3 Phasen:


  1.  Analyse- und Bedarfserfassungsphase (2016)
  2.  Umsetzungs- und Anpassungsphase im Rahmen von 6 BO Bausteinen (2017)
  3.  Multiplikations- und Transferphase (2018)


Das Projekt zielt hauptsächlich auf die Unterstützung der BO Akteure in den Bereichen Schule, Maßnahmeträger und der Bundesagentur für Arbeit. Die BO Akteure im betrieblichen Kontext werden im Projekt aus der Sicht der Hauptzielgruppen konzeptionell berücksichtigt aber nicht direkt unterstützt. Bei der Unterstützung der BO - Akteure geht es vor allem um die Wirksamkeit der BO Arbeit bezüglich des Zusammen-wirkens deutscher Kinder und von Kindern nichtdeutscher Herkunft (interkulturelles Lernen) und die Befähigung der Akteure, kulturelle Besonderheiten der Flüchtlinge im pädagogischen Prozess zu berücksichtigen.


Grundlage für das Projekt sind die in der "Landesstrategie zur praxisnahmen Berufsorientierung in Thüringen" beschriebenen Aktivitäten Betriebsbesichtigung und Betriebserkundung sowie Berufsfelderkundung und Berufsfelderprobung und Schülerbetriebspraktikum. Diese werden den die Projektarbeit strukturierenden BO - Arbeitspaketen (BOAP) zugeordnet.

BO-Arbeitspakete sind abgrenzbare Maßnahmeformen und Aktivitäten, die konkrete Inhalte mit konkreten Methoden vermitteln. Die BO - Arbeitspakete bieten die Grundlage für die Strukturierung des Projektes. Sie sind das Untersuchungsraster in der Phase der Erfassung der Unterstützungsbedarfe und sie bieten das Vorgehensraster in der zeitlich gestaffelten Abarbeitung prioritärer Themen und Problemfelder in der Umsetzungs- und Anpassungsphase, bevor dann in der abschließenden Multiplikations- und Transferphase wieder eine systemische Zusammenschau vorgenommen wird. Insgesamt werden 6 BO - Arbeitspakete unterschieden.


mittendrin

in Europa