Schulnetz und Busverkehr in ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts


Der Demografische Wandel bringt einen Rückgang der Bevölkerungszahl und eine massive Verschiebung der Altersstruktur in der Bevölkerung Sachsen-Anhalts mit sich. Diese fortschreitende Entwicklung sorgt darüber hinaus für zahlreiche Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Daseinsvorsorge, welche es langfristig zu bewältigen gilt.
Das hier vorgestellte Projekt "Schulnetz und Busverkehr in ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts" hat im Rahmen der Richtlinie DEMOGRAPHIE des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr das grundsätzliche Ziel, wissenschaftlich begründete Handlungsempfehlungen für die nachhaltige Gestaltung der Daseins-vorsorge des ÖSPV-Bereichs und des Schülerverkehrs zu entwickeln. Ansatzpunkt ist, dass es durch die Abnahme der Schülerzahlen und Unter-schreitung von Mindestgrößen vor allem in ländlichen Regionen zu Schul-schließungen kommt. Das hier vorgestellte Projekt geht am Beispiel zweier Landkreise der Frage nach, wie sich ein verändertes Schulstandortmuster in Verbindung mit tendenziell rückläufigen Schülerzahlen und einem allgemeinen Einwohnerrückgang auf die künftige Gestaltung von Schülerverkehr und Jedermannverkehr auswirken wird.


Durchgeführt wird das Forschungsprojekt vom halleschen isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gGmbH sowie von der PTV Transport Consult GmbH aus Dresden.


Gefördert durch:

mittendrin

in Europa